Erfolgreiches bundesweites Junior Ranger Treffen im Emsland Moormuseum

360 Junior Ranger aus 25 Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten folgten der Einladung zum bundesweiten Jahrestreffen ins Emsland. Die ausrichtende Junior Ranger Gruppe im Internationalen Naturpark Moor des Emsland Moormuseums zeigte sich von der Resonanz überwältigt. 

Die Jugend von heute als Naturschutzmacher von morgen zu begreifen heißt, die Begeisterung für alles was da kreucht und fleucht als Triebfeder zu erkennen. Den Erfahrungsschatz von heute den Aktiven von morgen zu vermitteln, die Mitarbeiter der Nationalen Naturlandschaften mit ihren Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks haben das lange begriffen und ein bundesweites Junior Ranger Netzwerk geschaffen.

Seit 2014 engagiert sich auch das Emsland Moormuseum mit einer Gruppe im Internationalen Naturpark Moor. Mädchen und Jungen von 7 bis 14 treffen sich allmonatlich, um in kreativ spielerischer Weise die Natur zu erlernen, der Basis eines jeden nachhaltigen Naturschutzengagements. Fester Bestandteil sind dabei die Jahrestreffen – 2017 fand dieses vom 15. bis 18. Juni im Emsland Moormuseum statt.

Junior Ranger aus ganz Deutschland waren dem Ruf gefolgt, den Naturpark Moor kennen zu lernen und sich auszutauschen. Die Jugendlichen aus dem Nationalpark Bayrischer Wald knackten mit 12 Stunden den Rekord der weitesten Anreise.

Auf dem Programm standen Erkundungsfahrten in die verschiedenen Schutzgebiete des Naturparks sowie eine Rallye mit interaktiven Lerninhalten zur heimischen Tierwelt, kleinbäuerlichen Tradition, Imkerei, Fledermausschutz, und vieles mehr auch auf dem Museumsgelände.

Museumspädagogen des Emsland Moormuseums, Mitarbeiter der Staatlichen Moorverwaltung, des Erdölmuseums Twist, des Theaterpädagogischen Zentrums Lingen, des niederländischen Staatsbosbeheer sowie erfahrene Naturschützer, etwa des Naturschutzbundes Deutschland, zeichneten sich für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen verantwortlich.

Ein Highlight neben der Bildung und dem Spaß war die Küche mit Produkten aus nachhaltiger regionaler Produktion. Das Engagement wurde belohnt durch ein unglaubliches Interesse und eine engagierte Mitarbeit der Kinder und Jugendlichen. Begeisterung bei allen; ob aus Bayern, der Rhön, Mecklenburg Vorpommern oder dem Harz, die Jugendlichen mit ihren Betreuer werden den Internationalen Naturpark Moor nicht so schnell vergessen.

Ein großes Dankeschön gilt den Sponsoren von der Emsländischen Sparkassenstiftung, der Spedition Boll, der Naturschutzstiftung Emsland, dem Naturpark Moor und der Exxon Mobil Deutschland für ihr finanzielles Engagement!

Hoher Besuch: Staatssekretärin Kottwitz aus dem Niedersächsischen Umweltministerium informiert sich vor Ort über das Bundestreffen. Im Bild von vorne links: Neele Larondell von Europarc Deutschland, Museumsleiter Dr. Michael Haverkamp, Staatsekretärin Kottwitz, Erster Kreisrat Martin Gerenkamp, ML Bernd Carsten Hiebing und der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Geeste Sahnen.

 

Die Junior Ranger Gruppe des Emsland Moormuseums mit Ihrem Informationsstand zur Fauna des Moores

 

Heimische Produkte, frisch zubereitet! Das Essen war beliebt.