Führungen für Schulklassen

Museumspädagogik_EMM

Unser grünes Klassenzimmer – ideal als außerschulischer Lernort

Bei der Beschäftigung mit dem Thema Moor ist Spannung vorprogrammiert – denn Fragen dazu gibt es genug: Woraus besteht Moor, was ist Torf? Wie baut man ein Haus auf dem Moor? Was hat der größte Pflug der Welt eigentlich hier gemacht?
Warum sind Moorfrösche manchmal blau? Und gibt es im Moor fliegende Drachen?

Neben der allgemeinen Führung durch das Emsland Moormuseum und unser Außengelände (mit oder ohne Feldbahnfahrt) bieten wir Kindergartenkindern, Schülern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm. Unsere museumspädagogischen Angebote sind handlungsorientiert und am Leitmotiv unseres Museums – „Moor im Spannungsfeld von Natur und Technik“ – ausgerichtet. Je nach Interesse und Alter werden verschiedene Aspekte des Lebens-, Natur- und Arbeitsraumes Moor unter fachkundiger Begleitung vermittelt und parallel zum Schulunterricht wird bestehendes Wissen vertieft.

Tipp: Nach Absprache sind auch ganztägige Projekttage möglich!

Siedlertag

Kinder und Jugendliche können in Gruppen einen Vormittag auf dem Siedlerhof verbringen und so einen Eindruck vom damaligen Leben bekommen. Der Vormittag beginnt mit dem Einkleiden. In Gruppen eingeteilt, helfen die Teilnehmer einer Bäuerin bei der Arbeit und dem Zubereiten des Essens, bestellen den Bauerngarten, ernten und säen Gemüse und versorgen mit Hilfe der Tierpflegerin die Tiere des Hofes. Zur Mithilfe auf dem Hof gehörte auch die Arbeit im Hochmoor. Ein gemeinsames Mittagessen* ist der Lohn für die Arbeit und den so gesicherten Lebensunterhalt.

Empfohlen für: Grundschule, Sek.I (Klassen 5./6.)
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler (mind. 14 Schüler)
Dauer: ca. 5 Std. (8.30 Uhr bis ca. 13.30 Uhr)
Kosten: 8,20 € /pro Schüler
Voraussetzung: mind. 1 Begleitperson, festes Schuhwerk, Frühstücksbrote bitte mitbringen

* Selbstverständlich stellen wir uns nach Absprache auf religiös oder anders motivierte Essgewohnheiten ein.

Tiere am Siedlerhof

„Was wir erhalten wollen, müssen wir aufessen.“ Dieser vermeintliche Widerspruch hat im Hinblick auf den Erhalt von Haustierrassen in unseren Zeitläuften durchaus Sinn. In diesem Programm zeigen wir, welche heimischen, vom Aussterben bedrohten Haustierrassen, bei uns ein neues Zuhause gefunden haben und warum.

Empfohlen für: Grundschule
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: ca. 1,5 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson
Tipp: Dieses Programm bieten wir in einer altersgerechten Form auch für Kindergartenkinder an!

Labor im Moor

Moorleichen finden sich bei uns wohl nicht – vermuten wir. Dennoch gibt es auf der Hochmoorfläche spannende Dinge zu entdecken – wissen wir. Als Moorforscher lernen die Schüler unter fachkundiger Begleitung die Besonderheiten von Moor und Torf in kleinen Experimenten kennen. Zum Abschluss baut die Gruppe mit dem erlernten bodenkundlichen Wissen ihr klasseneigenes Minimoor nach. Diese Veranstaltung möchte über neu hinzugewonnene Einblicke in den Sonderlebensraum Moor ein Interesse für den Naturschutz wecken.

Empfohlen für: Grundschule, Sek. I
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: 2,5 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt, zzgl. Materialkosten 2,00 € (p.P.)
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson
Tipp: Dieses Programm bieten wir in einer altersgerechten Form auch für Kindergartenkinder an!

Als Moordetektive unterwegs

Welche in ihrem Bestand gefährdeten Pflanzen und Tiere leben im Moor ? Und warum sind einige von ihnen bedroht? Auf einer kleinen Exkursion über unsere Hochmoorfläche erfahren die Schüler viel über die Besonderheiten dieses bedrohten Natur- und Lebensraums. Der tiergerechte Umgang mit Kescher und Bodenfallen ist ebenso Bestandteil dieses Programms wie der Gebrauch von Bestimmungsbüchern in der Natur. Ziel ist es, die Schüler spielerisch für den Biotop- und Artenschutz zu sensibilisieren.

Empfohlen für: Grundschule, Sek. I
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: ca. 2 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson
Tipp: Dieses Programm bieten wir in einer altersgerechten Form auch für Kindergartenkinder an!

Expedition durch Zeit und Moor

Was hat das Moor mit Eis zu tun? Während dieser spielerischen Zeitreise erfahren die Kinder eine Menge über die Entstehung der Moore nach der letzten Eiszeit und gehen im Anschluss auf unserer Hochmoorfläche auf Entdeckungstour.

Empfohlen für: Kinder in der Grundschule, Sek. I (5./6. Klasse)

Max. Teilnehmerzahl: 10 Kinder
Dauer: 2,5 Std.
Kosten: 60 € (inkl. Feldbahnfahrt)
Voraussetzung: 1 Begleitperson

Rund ums Schaf

Unsere Bentheimer Schafe finden aufgrund ihrer robusten Natur auf den kargen Moorböden genügend Nahrung. Doch war das Leben im Moor dank der Schafe wärmer ? Auf dem Siedlerhof lernen die Kinder die vielfältige Nutzung der Tiere kennen und filzen im Anschluss ein persönliches Andenken für zu Hause.

Empfohlen für: Kinder in der Grundschule

Max. Teilnehmerzahl: 10 Kinder
Dauer: 2 Std.
Kosten: 50 € (inkl. Material)
Voraussetzung: 1 Begleitperson

Unter die Lupe genommen!

Torfmoos lässt das Moor wachsen. Wie schafft dieses kleine Pflänzchen das überhaupt ? Mit kleinen Experimenten werden in diesem Programm die besonderen Lebensbedingungen der Moore untersucht. Die Schüler bestimmen unter anderem die
Wasserspeicherkapazität des Torfmooses, führen eine Versuchsreihe zur Bestimmung von pH-Werten durch und lernen den Umgang mit einem Binokular. Neben dem experimentellen Arbeiten soll dieses pädagogische Angebot vor allem das genaue Hinsehen schulen.

Empfohlen für: Grundschule (3./4. Klasse), Sek. I (5./6. Klasse)
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: ca. 2 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt, zzgl. Materialkosten 2,00 € (p.P.)
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson

Unter Dampf

Der im Emsland Moormuseum beheimatete Dampfpflugsatz mit einem Tiefpflug und dem Lokomobilenpaar ‚Thüringen’ der Firma Ottomeyer ist ein über das Emsland hinaus bekanntes technischhistorisches Denkmal. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Lokomotive und einer Lokomobile? Und wie setzt so eine Maschine Wasser in Bewegung um? In diesem Programm erfahren die Schüler eine Menge über die Dampfkraft als Motor der Industriellen Revolution. Im Anschluss basteln die Schüler ein Dampfboot, um so anschaulich die Funktionsweise einer Dampfmaschine kennen zu lernen.

Empfohlen für: Grundschule, Sek. I (5./6. Klasse)
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: ca. 1,5 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt, zzgl. Materialkosten 2,00 € (p.P.)
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson

Nie Ohne Seife Waschen

In dieser Veranstaltung erklären wir, warum einige Landkarten im Museum schief hängen und die Landvermesser im Emsland lange Stöcke trugen. Anschließend erkunden die Schüler unser Freigelände und legen eine eigene Karte an. Hierbei wird der Umgang mit einem Kompass und das Anlegen einer Legende am konkreten Beispiel unseres Außengeländes geschult.

Empfohlen für: Sek. I (5./6. Klasse)
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: 2 Std.
Kosten: Führung, Museumseintritt, zzgl. Materialkosten 1,50 € (p.P.)
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson

Wohnen und Arbeiten im Moor

Themenführung
Mit der Gründung von 14 Moorkolonien begann Ende des 18. Jh. auf deutscher Seite die Besiedlung und wirtschaftliche Nutzung des Bourtanger Moores. Das Leben der ersten Siedler war hart, bis heute hat sich ihr Sinnspruch, „Dem Ersten der Tod, dem Zweiten die Not, dem Dritten das Brot“, erhalten. Diese Themenführung setzt den Schwerpunkt auf die Wohn- und Arbeitsverhältnisse der Torfbauern im Emsland.

Empfohlen für: Sek. I, Sek. II
Max. Teilnehmerzahl: 25 Schüler
Dauer: 1,5 Std. Kosten: Führung, Museumseintritt
Voraussetzung: Je nach Gruppenstärke mind. 1 Begleitperson

In eigener Sache

Einige unserer museumspädagogischen Angebote finden im Siedlerhaus statt. Dieses ist nicht geheizt, deshalb ist in der kühleren Jahreszeit auf alle Fälle ein zusätzlicher Pullover oder eine dicke Jacke anzuraten. Da wir in unserer Region häufiger mit Regenfällen oder kurzen Schauern rechnen müssen, sind zudem festes Schuhwerk (evtl. Stiefel) und eine Regenjacke sinnvoll. Grundsätzlich können Getränke und Speisen mitgebracht werden, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, das Angebot unseres Museumscafés zu nutzen. Die Aufsichtspflicht sowohl im Museum als auch im Außenbereich liegt bei den Lehrkräften bzw. Begleitpersonen! Bitte beachten Sie hierbei besonders, dass ein Klettern auf sämtlichen Geräten und Maschinen aufgrund der hohen Verletzungsgefahr untersagt ist! Bei Schulklassen und Jugendgruppen über 15 Personen ist eine zweite Begleitperson zwingend. Bei Gruppen über 20 Personen wäre eine dritte Begleitperson wünschenswert.