Junior Ranger des Emsland Moormuseums auf Borkum

Borkum, 20.10.2018 
Um 7:00 Uhr in der Früh ging die Fahrt mit dem Bus Richtung Eemshaven, um dann mit der Fähre nach Borkum überzusetzen. Die Gruppe vom Emsland Moormuseum wurde dort vom „Bufdi“ (Bundesfreiwilligendienst) des Feuerschiffs Borkumriff erwartet. Das Feuerschiff, einst mobiler Leuchtturm zur Absicherung der Fahrtrinne vor Borkum, dient heute dem Nationalpark Wattenmeer auf Borkum als Zentrale. Auf dem Schiff ist eine Ausstellung untergebracht, die den Lebensraum Wattenmeer erklärt. Wir bekamen eine exklusive Führung durch Schiff und Ausstellung.

Von dort ging es mit dem Inselbus quer über die Insel in das Ostland, wo eine kleine Mittagspause für Stärkung sorgte, ehe wir dann zu Fuß die Greune Stee (grüne Stelle) erkundeten und uns langsam Richtung Strand bewegten. Die Greunen Stee ist eine bewaldete Dünenlandschaft mit einem Krüppelwald aus Kiefer, Lärche und Birke im südwestlichen Teil der Insel. In den Senken hat sich über Jahrzehnte ein kleines Niedermoor gebildet, im Mai/Juni mit einem prachtvoll blühenden Iris Bestand. Aber wir waren im Oktober vor Ort, also keine Blüten, sondern eher sumpfige, herbstliche Tristesse.

Über den Strand ging es dann alles Besondere sammelnd Richtung Borkum Hauptstrand – jetzt auch endlich mit Sonnenschein. Dort wartete ein Besuch des Aquariums auf die Gruppe. Nach einer kleinen Pause mit Keksen von Janna, standen die Seehunde und Kegelrobben auf der vorgelagerten Sandbank im Mittelpunkt des Interesses aller, ehe es quer durch den Ort zur Inselbahn ging, wo um 17:40 der Zug zur Fähre abfuhr. Um kurz vor 21:00 Uhr waren alle zufrieden, wohlbehalten und – aufgrund vieler Kilometer Wanderung  – auch rechtschaffen müde, wieder am Emsland Moormuseum angekommen.