Sonderausstellung: Bilder des Emslandes

Ausstellung vom 19.08. – 04.11.2018
Ausstellungseröffnung 19.08.2018 um 11:00 Uhr, der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei.

Hermann Reichling
Naturfotograf und Naturschutzpionier

Dr. Hermann Reichling (1880-1948) war ein leidenschaftlicher Pionier des Naturschutzes in Nordwestdeutschland. Der langjährige Leiter des Provinzialmuseums für Naturkunde in Münster unterstützte seine Beobachtungen und Forschungen schon früh durch die Fotografie mittels Glasplatten-Kamera. Die reiche Flora und Fauna in Moor, Heide, Fluss und See hielt der passionierte Fotograf so in eindrucksvollen Momentaufnahmen fest. Eindrucksvoll auch deshalb, weil Reichling in seinen Bildern schon früh ein kritisches Gespür für die Veränderungen von Landschaft und Naturraum durch Industrialisierung und Moderne entwickelte. Von den Nationalsozialisten wegen kritischer Äußerungen als Museumsleiter abgesetzt und zeitweise in Esterwegen interniert, überstand er den Krieg in einem Forschungsprojekt am Dümmer. Als Museumsleiter nach 1945 wieder eingesetzt, verstarb Reichling bereits 1948 an den Spätfolgen der KZ-Haft. Reichlings fotografischer Nachlass, der immerhin aus etwa 10.000 Aufnahmen und einigen wenigen Filmen besteht, lagert heute im Medienzentrum des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe, Münster. Das Emsland Moormuseum zeigt die im Emsland entstandenen Bilder Reichlings, ergänzt um Objekte zur Vogelkunde des 19. Jahrhunderts. Die Fotografien aus den Beständen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe werden im Emsland Moormuseum aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018 präsentiert und dokumentieren Europäische Grenz- und Begegnungsräume im Wandel.

Hermann Reichlich: Das Bourtanger Moor bei Groß Hesepe, ca. 1935, LWL Münster

Hermann Reichlich, Großer Brachvogel mit Junge, o.J., LWL Münster