Die Peene – einzigartiger Naturraum

Die Peene – einzigartiger Naturraum

Fotoausstellung vom 19.4.20202 bis zum 31.10.2020
Naturfotograf Jürgen Reich, Bartenshagen bei Bad Doberan

Die Peene in Mecklenburg-Vorpommern und die zu ihr gehörenden Landschaftsteile sind vielerorts unberührtes Naturparadies mit Flussauen, einer naturnahen Ufervegetation, angrenzenden Niedermooren, Niedermoorwiesen, Erlenbrüchen und Seen. Der gut 120 Kilometer lange, weitgehend unverbaute Fluss besteht anfangs aus mehreren Wasserläufen, die im weiteren Verlauf vereinigt gen Ostsee ziehen. Jürgen Reich gehört zu den renommierten Naturfotografen Deutschlands. Er hat mit seinem Kanadier die Peene befahren, immer schauend, was sich im und am Fluss tut und was hinter seinen Ufern mit der Kamera entdeckt werden kann: seltene Vögel, fleißige Biber, gut getarnte Schlangen, farbenfrohe Insekten, aufmerksame Rehe, markante Bäume, prachtvolle Orchideen.

In unserer Ausstellungsreihe FOKUS MOOR beleuchten wir die Situation von Mooren auf deutscher und europäischer Ebene.

Gebühr: Museumseintritt

Missing Event Data
Ein Moos-Herbarium kommt ins Museum

Ein Moos-Herbarium kommt ins Museum

Sonderausstellung vom 8.3.2020 bis Juni 2021

Im Jahr 2018 übernahm das Emsland Moormuseum ein für die Region einzigartiges Moos-Herbarium aus privater Hand. Waren solche Sammlungen in früheren Zeiten ein wichtiger Bestandteil der naturwissenschaftlichen Forschung und Erhaltung, erscheinen die mit getrockneten Pflanzen gefüllten Kapseln und Umschläge aus heutiger Sicht gegenüber modernen Verfahren oftmals antiquiert. Doch gerade vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Debatten um Klima- und Umweltschutz können Herbarien einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Biodiversität in historischen Zusammenhängen leisten und daraus wichtige Impulse für das Hier und Jetzt liefern. Die Ausstellung präsentiert das Moos-Herbarium, ordnet es in den Kontext der Sammlungen des Emsland Moormuseums ein und beleuchtet die Geschichte von Pflanzensammlungen im Allgemeinen.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit 79 Seiten zum Preis von 9 Euro.

Missing Event Data

 

X