Buntes Herbstferienprogramm am Emsland Moormuseum

Buntes Herbstferienprogramm am Emsland Moormuseum

In diesem Herbst bietet das Emsland Moormuseum ein extra Ferienprogramm. Von Naturbasteleien für Klein und Groß bis zum Pfannkuchen backen wie zu Großmutters Zeiten und den beliebten Irrlichtern im Moor. Anmelden kann man sich ab sofort telefonisch unter 05937-709990. Wir versuchen so viele Platzwünsche wie möglich zu erfüllen. Wir bitten um Verständnis, dass es durch die jeweils aktuellen Corona Auflagen jederzeit zu Änderungen kommen kann. Die Veranstaltungen finden draußen statt, bitte wetterfest und warm anziehen. Masken mitbringen und auf Abstand halten achten. Treffpunkt ist immer an der Kasse im Eingang des Museums.

Di 19.10.2021 15:00 bis 17:00 Uhr Basteln mit Naturmaterialien
für kleine Kinder bis 6 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen
Die Natur bietet viele Naturmaterialien, die wir zum Basteln nutzen können! Blätter, Äste, Kastanien, Holz und Steine sind nur einige davon. Wir machen gemeinsam einen Herbstspaziergang, entdecken die Schätze der Natur und zeigen Euch, was Ihr alles mit Euren Funden basteln könnt!
Bitte vorher am Museum anmelden! Es werden gängige Bastelwerkzeuge genutzt!
Kosten: 7,- Euro pro Person (incl. Materialkosten)
Alter: Kinder bis einschl. 6 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, Dauer 2 Std.

Mi 20.10.2021 15:00 bis 17:00 Uhr Basteln mit Naturmaterialien
Die Natur bietet viele Naturmaterialien, die wir zum Basteln nutzen können! Blätter, Äste, Kastanien, Holz und Steine sind nur einige davon. Wir machen gemeinsam einen Herbstspaziergang, entdecken die Schätze der Natur und zeigen Euch, was Ihr alles mit Euren Funden basteln könnt!
Bitte vorher am Museum anmelden! Es werden gängige Bastelwerkzeuge genutzt!
Kosten: 7,- Euro pro Person (incl. Materialkosten)
Alter: ab 7 Jahren, Dauer 2 Std.

Mi 20.10.2021 16:00 bis 18:00 Uhr Probiere es mal mit Gemütlichkeit
Herbstliche Energieentdeckertour mit Feldbahnfahrt und warmem Kakao.
Der Herbst ist der Übergang von der warmen zur kalten Jahreszeit. Wir spüren die kühle Luft und müssen uns für die Bahnfahrt schon ganz schön warm anziehen. Auf der Fahrt beobachten wir, wie sich die Natur auf den Winter vorbereitet. Anschließend überlegen wir bei einem warmen Getränk, wie wir Menschen es uns im Herbst so richtig gemütlich machen können.
Bitte vorher am Museum anmelden! Es werden warmer Kakao und warmer Apfelsaft angeboten.
Bitte vorher am Museum anmelden! Bitte Lebensmittelunverträglichkeiten angeben!
Kosten: 7,- Euro (incl. Materialkosten)
Alter: ab 6 Jahren, Dauer 2 Std.

Do 21.10.2021 16:00 bis 18:00 Uhr Gruselnachmittag im Moor bereits ausgebucht!
Wer traut sich mit ins herbstliche Moor, über wankende Wege bei einsetzender Dämmerung? Seltsame Geräusche begleiten uns auf Schritt und Tritt und sind Anlass für spannende Geschichten. Auch über Irrlichter. Aber keine Angst, ein Licht wird uns den Weg leuchten.
Bitte vorher am Museum anmelden! Bitte ein leeres Glas mitbringen!
Kosten: 7,- Euro (incl. Materialkosten)
Alter: ab 6 Jahren, Dauer 2 Std.

Di 26.10.2021 15:00 bis 17:00 Uhr Buchweizenpfannkuchen wie zu Großmutters Zeiten
Zuerst müssen wir den alten Stangenherd im Siedlerhaus mit Holz anheizen. Dann wird der Pfannkuchenteig aus Buchweizenmehl gerührt um leckere Buchweizenpfannkuchen mit oder ohne Speck zu backen. Anschließend wollen wir diese traditionelle Leckerei natürlich auch verspeisen.
Bitte vorher am Museum anmelden! Bitte Lebensmittelunverträglichkeiten angeben!
Kosten: 7,- Euro (incl. Materialkosten)
Alter: ab 6 Jahren, Dauer 2 Std.

Mi 27.10.2021 16:00 bis 18:00 Uhr Gruselnachmittag im Moor bereits ausgebucht!
Wer traut sich mit ins herbstliche Moor, über wankende Wege bei einsetzender Dämmerung? Seltsame Geräusche begleiten uns auf Schritt und Tritt und sind Anlass für spannende Geschichten. Auch über Irrlichter. Aber keine Angst, ein Licht wird uns den Weg leuchten.
Bitte vorher am Museum anmelden! Bitte ein leeres Glas mitbringen!
Kosten: 7,- Euro (incl. Materialkosten)
Alter: ab 6 Jahren, Dauer 2 Std.

Im Moormuseum und im Museumscafé gilt die 2G-Regel

Im Moormuseum und im Museumscafé gilt die 2G-Regel

Geeste, 1. Oktober 2021 

Es gelten die aktuellen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen und die sich daraus ergebenden Maßnahmen für die Region Emsland:
Seit dem 9. September 2021 gelten die 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet), das Museum nutzt ab dem 1. Oktober 2021 die verschärfte Form: die 2G-Regel.
Beim Museumsbesuch legen Sie bitte Ihren Impfausweis oder Nachweis in der App vor, bzw. ein Zertifikat für Genesene (nicht älter als sechs Monate) vor.
Die Regelungen betreffen weder Kinder unter 6 Jahren noch Schüler:innen, die an ihren Schulen regelmäßig getestet werden.

Alle Besuche müssen nach wie vor mit Zeitangabe auf Zetteln dokumentiert werden. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, sich vor Ort über die Corona-Warn-App oder die Luca-App als Besucher des Emsland Moormuseums oder Gast des Cafés einzuloggen.

Im Museum und dem Museumscafé sind die üblichen Corona-Schutzmaßnahmen wie Händedesinfektion einzuhalten.

Fragen beantworten wir gerne über eine Email: kontakt@moormuseum.de oder am Telefon: 05937 709990.

Ihr Museumsteam

 

Virtuelle Jahrestagung des Museumsverbandes Niedersachsen-Bremen aus dem Emsland Moormuseum

Virtuelle Jahrestagung des Museumsverbandes Niedersachsen-Bremen aus dem Emsland Moormuseum

Donnerstag, 15. April 2021, 9.00 – 15.15 Uhr
Online Jahrestagung 2021 des Museumsverband Niedersachsen und Bremen e.V. aus dem Emsland Moormuseum Geeste

„Herausforderungen meistern – Museen in unruhigen Zeiten“, so lautet der Titel der diesjährigen Jahrestagung des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, live aus dem Emsland Moormuseum, Geeste.

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen beschäftigen die Museen bereits seit über einem Jahr. Die hinreichend bekannten Maßnahmen seit dem Frühjahr 2020 und die Schließungsphasen setzten den Museen und der Kulturwirtschaft insgesamt erheblich zu. Wenn Museen leer bleiben, Führungen und Workshops ausfallen, Konzerte und Lesungen ohne Zuhörer abgehalten werden, sind nicht nur die Museumskolleg*innen betroffen, sondern auch viele im Hintergrund. Je länger die Krise dauert, desto mehr stellen sich die Fragen, ob es zu einer politischen und gesellschaftlichen Abwertung von Kultur und insbesondere der Museen kommt und welche Relevanz ihnen zugebilligt wird. Warum werden Museen nicht als Bildungseinrichtungen wahrgenommen, wenn es um Lockerungen und erste Schritte aus dem Lockdown geht, sondern wie Fitnessstudios, Bars und Kneipen behandelt?

Jedoch nicht alle Museen in Niedersachsen und Bremen sind gleich stark von der aktuellen Krise betroffen. Zahlreiche Formen der Anpassung sind zu beobachten, die den veränderten Rahmenbedingungen mit neuen Produktions-, Präsentations- und Vermittlungsformaten begegnen: Ausstellungen, Führungen und Podcasts werden als Online-Veranstaltungen durchgeführt, Social Media und Streaming gewinnen erheblich an Relevanz. Gefühlt brachte 2020 einen enormen Schub an digitaler Aktivität in den Museen. Hierdurch ergeben sich viele neue Formen, Kontexte und Anlässe des Erlebens und der Teilhabe in den Museen. Diese vielfältigen Auswirkungen der Corona-Pandemie werden auf der Tagung gemeinsam erörtert. Ziel ist es aber auch, den Blick nicht nur zurück, sondern auch nach vorne zu richten, um die Herausforderungen zu meistern.

Mitarbeiter der Fa. Weser-EmsMedia Veranstaltungstechnik und Kommunikation beim Aufbau der notwendigen Aufzeichnungs- und Übertragungstechnik.

Oliver Freise, Referent des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen beim Einrichten der Computer in der Dauerausstellung des Emsland Moormuseums.



Die Band Soulscape aus Osnabrück beim Soundcheck

 

Trotz vorläufiger Schließung, Arbeit intensiviert!

Trotz vorläufiger Schließung, Arbeit intensiviert!

Geeste, 28.5.2021

Im Museum nutzen wir die Zeit der Corona bedingten Schließung nicht nur für die Saisonvorbereitung. Lange liegen gebliebene Dinge werden derzeit angepackt und abgearbeitet. Vor allem die Bestandspflege wurde intensiviert. Die Bibliothek wurde neu geordnet und soll noch in diesem Jahr eine technische Erweiterung durch einen computergestützten Inventarisierungsarbeitsplatz für Bücher, Schriften, Karten und Fotos erfahren. Daneben sind wir dabei, die Depoträume zu “entstauben” und teilweise mit neuen Regalen auszustatten. Die Überwachung in Hinblick auf das Klima wird zukünftig über Datenlogger erfolgen, die jede Veränderung sofort melden können. Das ist nun möglich, da eine WLAN Versorgung der Gebäude und eines Teils des Außengeländes hergestellt wurde.

Inzwischen ist die neue Internetseite des Museums online gestellt, es gibt noch einige kleine Details, die zu verbessern sind, auch wird noch eine englische und niederländische Version Mitte April folgen. Durch die breite WLAN Versorgung wird es zukünftig auch möglich sein, Aktionen direkt ins Internet zu stellen, so ließe sich etwa die Geburt der Ferkel der Bunten Bentheimer aus dem Stall  übertragen. Die Großmaschinen des Museums sind in einem Bewertungsverfahren durch Restauratoren um den Erhaltungszustand und Erhaltungsaufwand zu ermitteln.

Damit das gemeinsame Arbeiten in diesen Zeiten mit möglichst hoher Sicherheit für die Gesundheit aller funktioniert, erhalten alle Mitarbeiter des Emsland Moormuseums mit Hilfe der örtlichen Nikolaus Apotheke regelmäßig Montags und Donnerstag einen Corona Schnelltest.

Wildnis Niedersachsen eröffnet ! Trailer zur Ausstellung online.

Wildnis Niedersachsen eröffnet ! Trailer zur Ausstellung online.

Emsland Moormuseum, 13.3.2021

Ab den 21.3.2021 wird die Sonderausstellung „Wildnis Niedersachsen“ zu besichtigen sein. Die offizielle Ausstellungseröffnung wird aufgrund der derzeitigen Corona Pandemie verschoben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Damit trotzdem die Fotografen zu Wort kommen können, trafen sich Jürgen Borris, Willi Rolfes und Bernhard Vollmer vorab in der Ausstellung um einen Film einzuspielen. Der kleine Trailer stellt die Ausstellung und die Fotografien vor und ist ab kommenden Sonntag auf der Internetseite des Emsland Moormuseum abzurufen.


Coronabedingt verschoben! Ausstellungsprojekt mit Bürgerbeteiligung: Erinnern und Ausstellen

Coronabedingt verschoben! Ausstellungsprojekt mit Bürgerbeteiligung: Erinnern und Ausstellen

Beteiligen Sie sich an einem ganz besonderen Ausstellungsprojekt: Holen Sie Ausstellungsstücke aus unserem Depot oder bringen Sie ein persönliches Erinnerungsstück mit ins Museum. Erobern Sie die Depots und Magazine des Emsland Moormuseums auf der Suche nach Ihrer persönlichen Erinnerung, verknüpfen Sie diese mit Ihrem speziellen Foto, Buch, Plan oder besonderem Exponat. Gemeinsam vereinen wir alle diese, Ihre Erinnerungsstücke, zu einer Sonderausstellung für das Jahr 2023.

Wenn wir den umfangreichen Sammlungsbestand des Emsland Moormuseums den wenigen gezeigten Exponaten in den Ausstellungen gegenüberstellen, drängt sich unwillkürlich der Vergleich mit einem Eisberg auf, der aufgrund seiner Dichte nur etwa 20% seines Volumens (Ausstellung) über die Wasseroberfläche erhebt, während 80% seines Eiskörpers (Depot) unter der Wasseroberfläche schwimmen und unsichtbar ein Ganzes bilden. Während der Bestand in den Ausstellungen zumeist der Aufgabe folgt, einen geschichtlichen Ablauf aufzuzeigen, fristen die Exponate im Depot solange ein Dasein im Dunkeln, bis sie zu einem Forschungsgegenstand werden. Jetzt wäre die Gelegenheit dazu. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie bei unserem Mitmachprojekt dabei wären!

Gerne schon im Museum anmelden, begrenzte Teilnehmerzahl!
Ansprechpartner: Dr. Michael Haverkamp 05937 709990
Auftaktveranstaltung im August 2021.

Wer: Interessierte Bürger/innen, Vereine, Bürger/innen-Initiativen, Migrant/innen- auch deren Selbstorganisationen.

X