Wildnis Niedersachsen / Ausstellung des Emsland Moormuseums jetzt im Museum Lüneburg

Wildnis Niedersachsen / Ausstellung des Emsland Moormuseums jetzt im Museum Lüneburg

Die Jubiläumssonderschau anlässlich des 75jährigen Geburtstags unseres Bundeslandes ist vom 26.9.2021 bis zum 12.12.21 im Stadtmuseum Lüneburg zu sehen. www.museumlueneburg.de

Die Lebensräume unserer Heimat, die Tiere und Pflanzen sind längst entdeckt, kartiert und beschrieben, Städte, Kulturlandschaft und Infrastruktur weitestgehend entwickelt und dies sicherlich nicht erst seit der Gründung des Bundeslandes im Jahr 1946. Und dennoch gibt es sie noch, die unberührten Landschaften und Nischen, in denen seltene Tiere und Pflanzen verborgen sind, streng geschützte Kleinode, aber auch international anerkanntes Weltnaturerbe. Zwischen Wattenmeer und Harz, zwischen Ems und Elbe, lenken die Fotos den Blick auf jene Naturlandschaften, die heute unser Naturerbe in Niedersachsen ausmachen. Die drei Fotografen Jürgen Borris, Willi Rolfes und Bernd Volmer gehören seit Jahrzehnten zur absoluten Spitze der Naturfotografen Deutschlands. Unzählige Fotoprojekte und Publikationen sind von Ihnen erschienen, viele Preise und Auszeichnungen zeugen von Ihrer Profession und Leidenschaft, der Naturfotografie. Zur Ausstellung gibt es einen Katalog.  

Der Film zum Projekt Wildnis Niedersachsen “NaturNah: Auf Fotopirsch”, von Ralph und Svenja Schieke, ist vom NDR produziert worden, Informationen finden Sie hier.

Vom 15.04.2022 bis 17.07.2022 wird die Ausstellung “Wildnis Niedersachsen” im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern gezeigt. 

 

 

Virtuelle Jahrestagung des Museumsverbandes Niedersachsen-Bremen aus dem Emsland Moormuseum

Virtuelle Jahrestagung des Museumsverbandes Niedersachsen-Bremen aus dem Emsland Moormuseum

Donnerstag, 15. April 2021, 9.00 – 15.15 Uhr
Online Jahrestagung 2021 des Museumsverband Niedersachsen und Bremen e.V. aus dem Emsland Moormuseum Geeste

„Herausforderungen meistern – Museen in unruhigen Zeiten“, so lautet der Titel der diesjährigen Jahrestagung des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, live aus dem Emsland Moormuseum, Geeste.

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen beschäftigen die Museen bereits seit über einem Jahr. Die hinreichend bekannten Maßnahmen seit dem Frühjahr 2020 und die Schließungsphasen setzten den Museen und der Kulturwirtschaft insgesamt erheblich zu. Wenn Museen leer bleiben, Führungen und Workshops ausfallen, Konzerte und Lesungen ohne Zuhörer abgehalten werden, sind nicht nur die Museumskolleg*innen betroffen, sondern auch viele im Hintergrund. Je länger die Krise dauert, desto mehr stellen sich die Fragen, ob es zu einer politischen und gesellschaftlichen Abwertung von Kultur und insbesondere der Museen kommt und welche Relevanz ihnen zugebilligt wird. Warum werden Museen nicht als Bildungseinrichtungen wahrgenommen, wenn es um Lockerungen und erste Schritte aus dem Lockdown geht, sondern wie Fitnessstudios, Bars und Kneipen behandelt?

Jedoch nicht alle Museen in Niedersachsen und Bremen sind gleich stark von der aktuellen Krise betroffen. Zahlreiche Formen der Anpassung sind zu beobachten, die den veränderten Rahmenbedingungen mit neuen Produktions-, Präsentations- und Vermittlungsformaten begegnen: Ausstellungen, Führungen und Podcasts werden als Online-Veranstaltungen durchgeführt, Social Media und Streaming gewinnen erheblich an Relevanz. Gefühlt brachte 2020 einen enormen Schub an digitaler Aktivität in den Museen. Hierdurch ergeben sich viele neue Formen, Kontexte und Anlässe des Erlebens und der Teilhabe in den Museen. Diese vielfältigen Auswirkungen der Corona-Pandemie werden auf der Tagung gemeinsam erörtert. Ziel ist es aber auch, den Blick nicht nur zurück, sondern auch nach vorne zu richten, um die Herausforderungen zu meistern.

Mitarbeiter der Fa. Weser-EmsMedia Veranstaltungstechnik und Kommunikation beim Aufbau der notwendigen Aufzeichnungs- und Übertragungstechnik.

Oliver Freise, Referent des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen beim Einrichten der Computer in der Dauerausstellung des Emsland Moormuseums.



Die Band Soulscape aus Osnabrück beim Soundcheck

 

Trotz vorläufiger Schließung, Arbeit intensiviert!

Trotz vorläufiger Schließung, Arbeit intensiviert!

Geeste, 28.5.2021

Im Museum nutzen wir die Zeit der Corona bedingten Schließung nicht nur für die Saisonvorbereitung. Lange liegen gebliebene Dinge werden derzeit angepackt und abgearbeitet. Vor allem die Bestandspflege wurde intensiviert. Die Bibliothek wurde neu geordnet und soll noch in diesem Jahr eine technische Erweiterung durch einen computergestützten Inventarisierungsarbeitsplatz für Bücher, Schriften, Karten und Fotos erfahren. Daneben sind wir dabei, die Depoträume zu “entstauben” und teilweise mit neuen Regalen auszustatten. Die Überwachung in Hinblick auf das Klima wird zukünftig über Datenlogger erfolgen, die jede Veränderung sofort melden können. Das ist nun möglich, da eine WLAN Versorgung der Gebäude und eines Teils des Außengeländes hergestellt wurde.

Inzwischen ist die neue Internetseite des Museums online gestellt, es gibt noch einige kleine Details, die zu verbessern sind, auch wird noch eine englische und niederländische Version Mitte April folgen. Durch die breite WLAN Versorgung wird es zukünftig auch möglich sein, Aktionen direkt ins Internet zu stellen, so ließe sich etwa die Geburt der Ferkel der Bunten Bentheimer aus dem Stall  übertragen. Die Großmaschinen des Museums sind in einem Bewertungsverfahren durch Restauratoren um den Erhaltungszustand und Erhaltungsaufwand zu ermitteln.

Damit das gemeinsame Arbeiten in diesen Zeiten mit möglichst hoher Sicherheit für die Gesundheit aller funktioniert, erhalten alle Mitarbeiter des Emsland Moormuseums mit Hilfe der örtlichen Nikolaus Apotheke regelmäßig Montags und Donnerstag einen Corona Schnelltest.

Wildnis Niedersachsen eröffnet ! Trailer zur Ausstellung online.

Wildnis Niedersachsen eröffnet ! Trailer zur Ausstellung online.

Emsland Moormuseum, 13.3.2021

Ab den 21.3.2021 wird die Sonderausstellung „Wildnis Niedersachsen“ zu besichtigen sein. Die offizielle Ausstellungseröffnung wird aufgrund der derzeitigen Corona Pandemie verschoben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Damit trotzdem die Fotografen zu Wort kommen können, trafen sich Jürgen Borris, Willi Rolfes und Bernhard Vollmer vorab in der Ausstellung um einen Film einzuspielen. Der kleine Trailer stellt die Ausstellung und die Fotografien vor und ist ab kommenden Sonntag auf der Internetseite des Emsland Moormuseum abzurufen.


Mit der Schmalspurbahn das Museum erkunden

Mit der Schmalspurbahn das Museum erkunden

Schmalspurbahnen oder Feldbahnen werden von der Torfindustrie zum Transport der abgebauten Torfe genutzt. Noch heute sind solche Feldbahnen in den umliegenden Mooren im Einsatz. Das Emsland Moormuseum nutzt eine Feldbahn mit für den Personentransport umgebauten Waggons/Loren zur Fahrt über das Museumsgelände. Die Strecke ist 2,5 Kilometer lang, die Fahrt dauert etwa 25 Minuten.

X